Orchester Camerata Basilea
Solistin Gunta Ābele
Leitung Maija Gschwind

 

Die Camerata Basilea ist ein Streichorchester mit professionellen MusikernInnen aus Basel und Umgebung. Die reiche musikalische Erfahrung der einzelnen InstrumentalistInnen, die Liebe zur Musik und der Enthusiasmus zeitgenössische Werke zu entdecken, sind ihre Motivation für eine produktive Zusammenarbeit.

Die KünstlerInnen haben bereits bei diversen Kammermusik-Konzerten gemeinsam musiziert. Auch sind sie schon bei Orchesterprojekten unter der Leitung von Dirigentin Maija Gschwind zusammen aufgetreten. Daraus ist die Initiative entstanden, das Orchester als feste Besetzung unter dem Namen «Camerata Basilea» zusammenzustellen.

 

 

 

 

Gunta Ābele

Reizender, samtiger Klang, überzeugende Interpretation und faszinierende Bühnepresenz – mit diesen Worten wird die lettische Cellistin Gunta Ābele beschrieben. Zu den bisherigen Höhepunkten ihrer Karriere gehören Konzerte an renommierten Festivals wie dem Internationalen Rostropovich Cello Festival, den Salzburger Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Menuhin Festival Gstaad, Viva Cello, dem Festival Kremerata Baltica oder dem Kronberg Academy Festival. Für eine grossartige Interpretation von Schumanns Cellokonzert im Jahr 2013 wurde sie für den Grossen Lettischen Musikpreis als «Junge Musikerin des Jahres» nominiert.

In der Schweiz gewann sie den ersten Preis am Concours National du Jura und den dritten Preis am Rahn Musikpreis Wettbewerb. Sie ist auch Preisträgerin des Kiefer Hablitzel Musikwettbewerbs in Bern, sowie am Marianne und Curt Dienemann-Stiftung Wettbewerb in Luzern. Seit 2015 gastiert sie beim renommierten Philharmonia Orchester Zürich.

Ihre Musikalische Ausbildung begann Gunta Ābele in jungem Alter in Rīga bei Prof. Eleonora Testeļeca. Im Jahr 2005 zog sie in die Schweiz und begann ihr Studium an der Hochschule für Musik der Stadt Basel. Im Jahr 2012 hat sie ihr Solistendiplom an der Hochschule für Musik der Stadt Basel bei Prof. Ivan Monighetti und Sol Gabetta mit Auszeichnung abgeschlossen.

Gunta Ābele spielt ein Bela Szepessy Violoncello aus London (1885), welches ihr von der Pirolo Stiftung zur Verfügung gestellt wird.
www.guntaabele.com 

 

Maija Gschwind

Mitreissende Energie und überzeugter Optimismus erleben alle, die mit Maija Gschwind zusammenarbeiten.

Im Leben der aus der lettischen Hauptstadt Rīga stammenden Dirigentin nahm die Musik schon während der Kindheit einen wichtigen Platz ein. Im Alter von sechs Jahren begann sie das Cellospiel zu lernen. Das Interesse für Chormusik folgte etwas später und so begann sie mit vierzehn Jahren ein Vorstudium an der Rīga Dome Chorschule. Fast zur gleichen Zeit trat sie dem Rīgaer Jugendchor «Kamēr...» bei. Mit diesem Chor folgten diverse Weltreisen, Chorwettbewerbe, CD-Aufnahmen und Projekte mit weltbekannten Musikern. Durch diese Erfahrungen inspiriert, begann sie ein Studium als Chordirigentin an der Lettischen Musikakademie. Ein Austauschjahr in Wien ermöglichte es ihr, neben dem Studium von Chorleitung bei Prof. Erwin Ortner, auch Erfahrungen in Orchesterleitung bei Prof. Uros Lajovic zu sammeln. Seit Herbst 2010 lebt Maija Gschwind in Basel, wo sie im Jahr 2012 ihr Masterstudium bei Prof. Raphael Immoos abgeschlossen hat. Zurzeit leitet sie zahlreiche musikalische Chor- und Orchesterprojekte in der deutschsprachigen Schweiz.
www.chorleiterin.ch

Veranstalter

Verein Lettische Kultur in der Schweiz
www.lettischekultur.ch

Projektleitung

Liene Poriete
Anna Granta-Siegwart